Archive for the 'Kambodscha' Category

Dec 04 2010

Kambodschas blutige VergangenheitEl sangriento pasado de Camboya

Published by under Kambodscha

An unserem letzten Tag in Phnom Penh sind wir zu den “Killing fields” in Choeung Ek und dem ehemaligen Gefängnis S21 gefahren, um hier mehr über die grausamen Verbrechen der Roten Khmer in der Zeit von 1975-79 zu erfahren.

Über einen Massenmord in Büchern zu lesen oder an den Tatorten persönlich zu sein, sind zwei ganz verschiedene Sachen. Wer schon mal in Auschwitz oder KZ Buchenau war, wird wissen was ich meine. Erst vor Ort bekommt man eine Vorstellung davon, zu welchen Grausamkeiten Menschen in der Lage sind.

So haben die “Roten Khmer” innerhalb weniger Jahre ca. 20 % der eigenen Bevölkerung abgeschlachtet in dem wahnwitzigen Versuch aus Kambodscha einen reinen “Bauernstaat” zu machen .
Neben Mönchen, Händlern, Akademikern, Oppositionellen wurden auch hunderttausende einfacher Arbeiter, Frauen und Kinder “eliminiert” – so reichte es manchmal nur eine Brille zu tragen, um als Feind der Revolution zu gelten …

Da Gewehrkugeln den Mördern teuer waren, wurden die meisten Opfer direkt an den Massengräbern oder in Gefängnissen erschlagen, erwürgt oder zu Tode gefoltert.
(Waterbording ist keine Erfindung der Amerikaner)

Momentan befinden wir uns in der zweitgrößten Stadt Kambodschas Battambang.
Auch hier sind die Spuren der traurigen Vergangenheit sichtbar. In der Nähe der Stadt gibt es einen großen Felsen, auf dem eine Tempelanlage steht. In einer Höhle unterhalb der Anlagen findet man noch Heute menschliche Überreste und Klamottenfetzen.
Die Opfer wurden damals einfach in die Tiefe gestürzt …

Knochenfund in einer Höhle bei Batambang in Kambodscha

Update 27.12.2010
Wer dies blutige Vergangenheit von Kambodscha besser nachfühlen möchte, den empfehle ich den Film “Killing Fields“.
Es ist kein moderner Actionfilm oder spannender Krimi, aber berührte mich zutiefst …
Imagine!

El ultimo dia an Phnom Penh lo usamos para ir a los “Killing Fields” y al museo de la carcel S21 en donde informan sobre el genocidio de los Kmer rojos entre 1975-1979.

Es una cosa completamente diferente de leer sobre las crueldades que hizieron los Kmer rojos y estar en los sitios en donde todo sucedio. Quien estuvo en Auschwitz o Buchenau sabe, que es muy deprimente poder imaginarse de lo que son capazes seres humanos.

Asi los Kmer rojos han eliminado un 20% de la populacion en pocos años. Fue el intento de convertir Camboya en un estado de paisanos.

Por eso mataron a monjes, comerciantes, academicos, miles y miles de trabajadores, mujeres, niños y algunas vezes tambien a gente solo por llevar gafas …

Y como balas les eran muy caras, mataban a la gente torturandolos, matandolos a golpes y enterrandolos en osarios comunes.

En el momento estamos en Battambang, la ciudad mas grade de Camboya despues de Phnom Penh. Tambien aqui se encuentran testigos del tiempo de los Kmer rojos. Hay una cueva cerca de la cuidad en donde fueron empujadas muchas personas. Aun hoy se ve candidad de ropa y huesos humanos …

Knochenfund in einer Höhle bei Batambang in Kambodscha

GD Star Rating
loading...

2 responses so far

Dec 01 2010

Auf kulinarischen AbwegenExtravios culinarios

Published by under Kambodscha,Kulinarisches

Ihr fandet die tausendjährigen Eier in China eklig?

Tja … dann schaut Euch das Video von unseren heutigen Mittags-Snack auf dem Weg nach Phnom Penh an 😉

Und einmal als Bild zum genauen hinschauen:

Lust auf fritierte Vogelspinne in Kambodscha?

Falls Euch der Appetit noch nicht ganz vergangen ist, in diesen Video geht es noch ekliger zu:

Pensabeis que comer huevos de 1000 años era asqueroso? Entonces que penseis de nuestro snack de medio dia?

Y aqui las fotos para poder verlo todo muy exacto:

Lust auf fritierte Vogelspinne in Kambodscha?

Y si aun teneis apetito, aqui algo aun peor:

GD Star Rating
loading...

17 responses so far

Dec 01 2010

Für die Leser des Deutschen Touristenblattes

Published by under Kambodscha

Liebes Heidenreich,

vielen Dank für Ihren freundlichen Brief!

Natürlich nehmen wir uns die Zeit für die Leser des Deutschen Touristenblattes und beantworten Ihre Fragen.

Ich habe gelesen, dass Ewan McGregor und Charley Boormann in 2011 wieder einen Motorradtrip machen wollen. Dieses Mal soll es woh Südamerika sein. Nehmt ihr das Tuk Tuk mit nach Südamerika und schließt ihr euch den beiden an?
Eine Zusammenarbeit an der neuen Dokumentation von Ewan McGregor und Charley Boormann wird es aus markenrechtlichen Gründen nicht geben. Wir konnten uns in einigen Punkten, wie z.B.: Merchandising Produkte nicht einigen …
Die Macher von “Long way up” müssen trotz mehrfacher Anfragen ohne uns auskommen.
Wir bedauern dies, wünschen aber den Beiden trotzdem Hals- und Beinbruch :-)

Sag mal Natalia, fährst DU UNS TUK TUK eigentlich auch mal oder lässt du dich von Ewan McAmandi die ganze Zeit durchs schöne Kambodscha fahren?
Nach einem Versuch und ca. 30m hat Madame Natalia entschlossen, die unlenkabre Teufelsmaschine nur noch aus der Loge im hinteren Teil zu betrachten.

Kauft ihr euch ein TukTuk, wenn (falls) ihr wieder nach Deutschland kommt?
Wir haben daran gedacht, konnten bis jetzt leider keinen passenden Händler in Deutschland finden.

Wie sehr beansprucht so ein Tuk Tuk eigentlich den Hintern? Tut der am Ende des Tages sehr weh?
Auch diese intime Frage beantworten für Ihre Leser gerne: JA auch der Hintern tut am Ende des Tages sehr weh. Nach 9 Tagen “on the road” gibt es auch erste Ausfallerscheinungen und wunde Stellen, an die noch nie Licht gekommen ist.

Kann man mit einem Tuk Tuk auch in einen Burger King Drive-in fahren?
JA – man kann mit einem Tuk-Tuk wirklich alles machen, einzige Einschränkung ist die extreme Breite für dieses “Moped”.
Das schöne ist auch, dass man als Tuk-Tuk Fahrer automatisch zu einer verschworenen Gemeinde gehört und von allen anderen Tuk-Tuk drivern respektiert und geschätzt wird. So werden wir (als 11. Tuk-Tuk in dieser Stadt) mittlerweile von weiten freundlich begrüßt und zum Smalltalk eingeladen.

Wie gut liebt es sich in einem Tuk Tuk?
NO COMMENT 😉

Hat es dort auch Platz für einen Kindersitz?
JA – dort ist genug Platz für einen Kindersitz, eine Wickelkommode, Stillecke und ein Kinderbett. Die restlichen Dinge, kann man dann in dem anderen Fach unter dem Sitz verstauen.

Wird einem bei erhöhter Geschwindigkeit leicht übel?
Da das Tuk-Tuk auf gerader Strecke nur eine max. Geschwindigkeit von 40 km/h erreicht, verursacht die Geschwindigkeit keine Übelkeit. Anders verhält es sich bei dem Geruckel aufgrund schlechter Straßenverhältnisse.
So kommt es bei ca. 3 Schlaglöchern pro Straßenmeter und einer Geschwindigkeit von 12 km/h zu starken Resonanz-Schwingungen, die Leib und Leben gefährden können. Siehe Resonanzkatastrophe bei Wikipedia.

Weltreise mit dem Tuk-Tuk in Kambodscha

Kann ich mir aus einem alten Mofa und einem Kinderwagen/Bollerwagen/Einkaufswagen selber eine(?) einen(?)ein(?) Tuk Tuk bauen?
Nein, ein Tuk-Tuk ist ein extrem kompliziertes Fahrzeug und der Bau bedarf fachmännischen Know-hows. Es gibt nur ein Dutzend Männer auf dieser Welt, die dieses alte Handwerk noch beherrschen. Alleine 8 von Ihnen leben einem kleinen Dorf nördlich von Phnom Penh. Deswegen meine Bitte:
They are real professionals – so please don´t try this at home!


Wir würden uns freuen, wenn sie uns Rede und Antwort für dieses kleine Interview stehen würden, damit wir unseren Beitrag für das deutsche Touristenblatt fertigstellen können: “Der (die oder das) Tuk Tuk-ein unbekanntes Vehikel mit Zukunft!?” Unsere deutschen Leserinnen und Leser brennen darauf, mehr von und über dieses faszinierende Gefährt zu erfahren!
Wir hoffen alle Ihre Fragen zu Ihrer vollsten Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünschen den Lesern des Deutschen Touristenblattes einen schöne und besinnliche Weihnachtszeit.

Sonnige Grüße aus dem heißen Kambodscha
Natalia & Konrad

tuk-tuk riding in cambodia

GD Star Rating
loading...

Comments Off on Für die Leser des Deutschen Touristenblattes

Nov 30 2010

Offroad Tuk-Tuk in KambodschaOffroad Tuk-Tuk en Camboya

Published by under Kambodscha

Wir sind weiterhin froh und munter mit “Uns Einradantrieb Tuk-Tuk” in dem ursprünglichen & wunderschönen Kambodscha unterwegs …

Gestern haben wir uns & Uns Tuk-Tuk einem knallharten Härtetest unterzogen und sind ca. 120 km entlang des Mekongs abseits der asphaltierten Straßen gefahren.

Weltreise Blog aus Kambodscha

Das robuste Ding, hat abgesehen von einem Platten, alle Schlaglöcher und Sandflächen mitgemacht und brummt fröhlich im ein Takt Rhythmus weiter. Zwar kommen jeden Tag neue fiese Nebengeräusche dazu, diese beeinträchtigen aber nicht unser fröhliches Weiterkommen.
Und da die Hupe den Geist aufgegeben hat, ist es ganz praktisch, dass die Passanten, Kühe, Hühner und Hunde uns schon von Weiten hören können – das spart uns eine Menge wilder Ausweichmanöver und halsbrecherischer Vollbremsungen :-)

Ich will Euch nicht wieder mit erneuten Lobeshymnen auf die Schönheit dieses Landes und der Freundlichkeit der Einwohner langweilen, also lasse ich es diesmal.
Denkt Euch einfach diesen Teil selbst beim betrachten der Fotos 😉

Kambodscha offroad erleben mit dem Tuk-Tuk durch die Dörfer

Heute ist unser Jahrestag und wir beiden Hübschen gönnen uns einen entspannten Tag und “Uns Tuk-Tuk” eine wohltuende Handwäsche (1$).

Morgen geht es weiter Richtung Süden und wenn alles gut läuft, erreichen wir am Abend wieder die Hauptstadt Phnom Penh, wo wir uns von unseren lustigen Vehikel verabschieden müssen …

PS: Falls Ihr noch nicht genug vom Tuk-Tuk habt – hier noch ein längeres Video, das Natalia vor ein paar Tagen auf dem Weg aufgenommen hat: Mit dem Tuk-Tuk durch KambodschaSeguimos en camino con nuestro Tuk-Tuk y pasamos por el norte de Camboya.

Ayer intentamos investigar hasta donde podemos ir con el Tuk-Tuk y asi tomanos un camino de 120 km al lado del Mekong. Nada de carretera!!!

Weltreise Blog aus Kambodscha

Pero lo llevamos muy bien y el Tuk-Tuk solo tuvo una rueda desinflada. Pero de nuevo eso no fue ningun problema porque inmediatamente alguien nos ayudo. Asi podiamos seguir contentos haciendo un ruido increible por ese camino. Esque cada dia parece que la moto o lo que sea salta con nuevos ruidos. Pero tambien es practico. Como nuestro claxon ya no funciona los ruidos nos ayudan a avisar personas, vacas, pollos y perros que estan en el camino.

Y no queremos empezar de nuevo y contar os lo bonito que es Camboya. Por eso solo decimos; Mirad las fotos y lo sabeis todo.

Kambodscha offroad erleben mit dem Tuk-Tuk durch die Dörfer

Hoy tambien es nuestro dia de aniversario. Por eso hacemos una pausa y pasaremos un dia relajente sin Tuk-Tuk mientras que este disfruta de una ducha Handwäsche (1$).

Mañana seguiremos hacia el sur para volver a Phnom Penh. Tenemos que devolver el Tuk-Tuk. ;-(

PS: Y si os sigue interesando nuestras aventuras Tuk-Tuk, aqui podeis ver un video algo mas largo de los ultimos dias: Mit dem Tuk-Tuk durch Kambodscha

GD Star Rating
loading...

One response so far

« Prev - Next »


Blog Top Liste - by TopBlogs.de Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de